Ausgabe des Filmfestivals Avenches

Die Filme



Vor jedem Spielfilm wird ein Kurzfilm ausgestrahlt, der von den Programmateuren des Festivals sorgfältig ausgewählt worden ist.

Freitag 3. MÄRZ - Eröffnungsabend

Blue My Mind


Der Film erzählt die Geschichte eines 15-jährigen Mädchens, das mit dem Einsetzen Ihrer Pubertät grosse Veränderungen durchmacht und hat den Preis «Oeil d'or» in der Kategorie «Focus Suisse, Allemagne, Autriche» gewonnen. Zusätzlich zu dieser Auszeichnung hat der Film den Kritikerpreis erhalten, der das äusserst überzeugende Erstwerk würdigt.

Kurz vor den Sommerferien zieht die 15-jährige Mia mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Ihre Eltern sind ihr längst fremd geworden und auf die Frage, ob sie adoptiert sein könnte, reagiert ihre Mutter verletzt, ohne aber zu antworten. Mia stürzt sich ins wilde Teenagerleben um Anschluss zu finden. Doch dann beginnt sich ihr Körper seltsam zu verändern. Erst kaum merklich, dann aber mit einer massiven Wucht. In ihrer Verzweiflung versucht sie sich mit Sex und Drogen zu betäuben, um aufzuhalten, was wie eine Flutwelle über sie hereinbricht. Doch die Natur ist stärker und Mias Verwandlung schreitet unaufhaltsam voran...


Samstag 3. MÄRZ

Die Göttliche Ordnung


Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter. 1971 lebt sie mit ihrem Mann und den zwei Söhnen in einem friedlichen Schweizer Dorf, in welchem man nicht viel von der 68er Bewegung mitbekommen hat. Diese Ruhe im Dorf und in ihrem eigenen Haus beginnt aber heftig zu wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenstimmrecht einzusetzen.


«Die Göttliche Ordnung» ist eine Hommage an alle Personen, die zu dieser Zeit für die Gleichheit der politischen Rechte gekämpft haben und an alle, die sich heute für die Gleichberechtigung von Mann und Frau und für die Selbstbestimmung einsetzen.


SCHELLEN URSLI – EINE GLOCKE FÜR URSLI


Im idyllischen Engadin geht der Sommer zu Ende. Ursli hilft seinen Eltern bei der Arbeit auf der Alp. Ursli und Seraina, die den Sommer im Nachbars-Maiensäss, verbindet eine enge Freundschaft. Beim Alpabzug geht ein Teil der Ernte verloren, was Ursli’s Familie in grosse Schwierigkeiten bringt und sie zwingt, sich beim reichen Lebensmittelhändler zu verschulden. Ursli muss sein kleines Zieglein Zila an Roman, den Sohn des reichen Ladenbesitzers abgeben und seine Welt scheint zusammen zu brechen. Als man ihm dann noch die kleinste Glocke für den Umzug in Chalandamarz geben will, macht sich Ursli auf zu einem waghalsigen Abenteuer; er will mitten im Winter ins Maiensäss die grosse Kuhglocke holen gehen.


Frontaliers Disaster


Roberto Bussenghi ist einer unter vielen Grenzgängern, die tagtäglich durch den Zoll fahren, um in der Schweiz zu arbeiten. Infolge des übertriebenen Diensteifers des Schweizer Grenzwächters Loris J. Bernasconi kommt er allerdings regelmässig zu spät.

Das Schicksal will, dass die beiden natürlichen Feinde zur Koexistenz gezwungen werden und keine Minute mehr voneinander weichen können. Trotz der ständigen Hänseleien über die Unterschiede zwischen Schweizern und Italienern beginnen sie, einander zu verstehen und zu helfen und merken schliesslich, dass jeder den andern braucht, um seine Probleme zu lösen und aus den Schwierigkeiten herauszukommen, in die sie geraten sind.


Bloc Central


Ein Gefängnis in Lausanne. P.B., ein junger, arroganter Promoter ist in Haft, angeklagt wegen versuchten Mordes. Am gleichen Ort beginnt Daniel Ruchat seinen neuen Job als Haftrichter. BLOC CENTRAL basiert auf wahren Fakten und nimmt uns mit in die Realität eines Gefängnisses.


VORPROGRAMM : Schutzplan Vollmond


Vollmondnacht in einer Schweizer Werwolf-Unterkunft. Die Sprachbarriere könnte ein Problem werden...


NACHTVORSTELLUNG SAMSTAG 3. MÄRZ 23H00

CHIMÈRES


Livia und Alexandre verbringen romantische Ferien in Rumänien, als plötzlich ein Unfall ihren Aufenthalt jäh beebdet; Alexandre wird von einem Auto angefahren und braucht eine Bluttrans-fusion. Nach seiner Heimkehr fühlt er sich nicht gut und leidet unter Halluzinationen.

Aber sind das wirklich nur Wahnvor-stellungen ? Livia versucht ihre Partnerschaft zu retten, indem sie probiert, Alexandre zu beruhigen. Doch je mehr sein Zustand sich verschlechtert, desto unkontrollierbarer wird die Situation und das Unwiderbringliche geschieht…

Der Neuenburger Olivier Beguin hat den Schritt vom Kurz- zum Spielfilm problemlos geschafft. Mit Chimères ist ihm ein ergreifendes Horrordrama gelungen, in welchem er die Regeln neu interpretiert und aber dennoch mit viel Liebe zum dem Genre treu bleibt. In ähnlichem Stil wie David Cronenberg arbeitet er mit bildhaften und ungeheuerlichen Metaphern von Paarbeziehungen und deren Veränderungen. Mit seiner grossartigen Inszenierung und den aufwändigen Effects, macht Chimères auf das grosse Potenzial des lokalen Filmschaffens aufmerksam !


VORPROGRAMM : SONS OF BITCHES - WESTERN/DRAMA


Regie : Arnaud Baur
Schauspieler : Raphaël Tschudi und Sandra Zellweger

Sally ist eine Prostituierte bei den Pionieren und Trappern in einer Kleinstadt in Wisconsin. Ihr brutaler und immer gleicher Alltag und die Angst um ihr Kind bringen sie an ihre Grenzen, und sie beschliesst zu flüchten. Sie bevorzugt ein hartes Leben in den Schneebergen, als noch länger die Gewalt ihres Alltags ertragen zu müssen. Ihr Mac erträgt das nicht und setzt einen Kopfgeldjäger auf sie an. Die Prostitution in der Zeit der Eroberung des Westens war in Realität ganz anders, als sie in den Westernfilmen dargestellt wird ; da ging es um Vergewaltigung, Abhängigkeit, Depressionen und Verfolgung. Sons of Bitches ist ein einzigartiger, gnadenloser Film und soll diese zu stark verankerten Vorstellungen entmystifizieren.


SONNTAG 4. MÄRZ

DARK STAR HR GIGERS WELT



Wer steckt hinter dem Erschaffer des berühmten ALIEN? Der Künstler HR Giger hat den furchteinflössenden und gleichzeitig seltsam ästhetischen Kreaturen Leben eingehaucht. Er hat an Orten gelebt, vor denen wir flüchten würden; unsere Ängste sind sein Spielfeld. Er holt bei uns Dinge an die Oberfläche, vor denen wir uns verstecken. Er hat unsere Albträume kartographisiert und die Urängste des Menschen modelliert. Giger hat aber all das nicht aus Vergnügen gemacht – der Drang dazu war einfach stärker als er. Der beeindruckende, bescheidene und witzige Mensch Giger hat auf diese Weise seine eigenen Ängste besiegt. Er lebtte mitten in Zürich, jedoch in einer isolierten Parallel-Welt. Hinter seinen Jalousien haben sich die Grenzen von Tag und Nacht vermischt. Die Regisseurin Belinda Sallin zeigt in DARK STAR die faszinierende Welt des Ausnahmekünstlers HR Giger.


Cargo Director’s Cut



Nachdem die Erde und ihr Ökosystem untergegangen sind, leben die Menschen in kleinen, überbevölkerten Weltraumstationen. Die einzige Hoffnung ist der Planet RHEA. An Bord des Raumschiffs Kassandra ist die ganze Equipe, ausser die junge Ärztin Laura, die Wache hält, in eine Art Gefrier-Tiefschlaf gefallen. Laura hat immer mehr das Gefühl, nicht das einzig wache Lebewesen auf dem Raumschiff zu sein. Die Suche nach dem mysteriösen Besucher scheitert jedoch und weckt die gesamte Equipe auf, und ein tödliches Spiel beginnt. Was transportiert das Raumschiff ? Und wer oder was ist an Bord?

Mit Ausnahme einer Ausstrahlung am NIFFF 2010 ist dieser grösste Schweizer Science-Fiction noch nie in der Westschweiz gezeigt worden.


WALTER PFEIFFER-CHASING BEAUTY



Im Alter, in dem andere in Rente gehen, gelingt es Walter Pfeiffer, in die Welt von Kunst- und Modefotografie einzutreten, und erreicht internationale Anerkennung. In « Chasing Beauty » erzählt er mit Humor und Leichtigkeit von seinem Leben und seiner Arbeit. Man sieht ihn mit berühmten und unbekannten Models arbeiten, in der Natur zeichnen, wobei er reelle Situationen in Bilder mit dem bekannten „Pfeiffer-Touch“ verwandelt. Models aus vier Jahrzehnten erzälhen von ihrer Zusammenarbeit mit Pfeiffer, von ihrer Motivation, für ihn zu posieren und von der Bedeutung seiner Photographien für sie. Gleichzeitig taucht man ein in 40 Jahre« Junge Kultur ». Mitarbeiter von Pfeiffer aus der Kunst- und Modewelt diskutieren über die faszinierende Beziehung zwischen diesen beiden Künsten, in denen sich Pfeiffer leicht hin und her bewegt. Der Film ist geprägt von Humor, Pragmatismus und Pfeiffers Authenzität.


KOKOSCHKA LEBENSWERK



Oskar Kokoschka war Maler, Schriftsteller, Dramaturge, Moralist, Lehrer und engagierter Bürger, hat zwei Weltkriege erlebt, kennt Verfolgung und Exil, ist ein unermüdlicher Weltenbummler und war immer mit allen Sinnen präsent. Kokoschka ist ein äusserst fesselnder Mensch, Zeitzeuge und Schauspieler seiner Generation. Dieser Dokumentarfilm lädt Sie ein, diesen aussergewöhnlichen Menschen kennenzulernen.